Sommer

Teich-Pflanzen
Ab Juni wachsen die Teichpflanzen drastisch und es ist überwältigend, wie es grünt und blüht. Droht die Wasseroberfläche zu zuwachsen, sollten Sie anfangen auszudünnen. Nah nebeneinander wachsende Seerosenblätter, welche später aus dem Wasser ragen, sind anfällig für Seerosenblattkäfer, deren Larven die Blätter von innen beschädigen und absterben lassen. Aus diesem Grund sollte die Anzahl der Seerosenblätter begrenzt und bereits befallene Blätter entfernt werden. Auch die Sauerstoffpflanzen nicht wuchern lassen – begrenzen.
Im Juli gedeihen die Pflanzen optimal und Seerosen haben Hochsaison. Hier sollten regelmäßig die verblühten Seerosen abgeschnitten werden, was neuen Blüten zugutekommt.
Der August unterscheidet sich nicht zu sehr vom Juli. Da die Wassertemperaturen noch sehr hoch sein können, sollte der Sauerstoffgehalt regelmäßig kontrolliert werden und eventuell eine Belüftungspumpe installiert werden.

Teich-Wasser
Im Sommer gibt es eine Menge Blütenstaub und anderen Schmutz, der sich im Teich sammelt. Halten Sie deshalb die Oberfläche mit einem Oberflächensauger (Skimmer) sauber. Dabei ist darauf zu achten, dass der KH-Wert hoch genug bleibt. So beugen Sie Algen vor und erhalten sauberes, klares Teichwasser. Durch das enorme Wachstum, vor allem von Sauerstoffpflanzen, kann es in den Morgenstunden zu Sauerstoffmangel kommen, da nachts kein Sauerstoff produziert wird. Dagegen hilft eine Luftpumpe. Zudem muss im Sommer die Wasser- und Karbonhärte gut im Auge behalten werden. Also regelmäßig Werte testen und im Notfall mit GH plus und/ oder KH Plus anwenden. Ab und zu sollten Sie nachschauen, ob der Teichfilter genügend Wasser abgibt. Tut er dies nicht, reinigen Sie ihn oder erneuern gegebenenfalls das Filtermaterial. Eine gute Filterkohle sorgt für klares Wasser.

Teich-Fische
Fische sollten im Sommer vor Reihern und Katzen beschützt werden. Dafür eignen sich Reiherschreck oder Teichnetz. Bei hohen Wassertemperaturen benötigen Fische mehr Futter, deshalb sollten Sie bei Temperaturen über 20°C etwas mehr gefüttert werden. Dabei jedoch darauf achten, dass die Futterreste sich nicht auf dem Teichboden ansammeln. Über ein paar Regenwürmer und zerkleinerte Salatblätter ab und zu freuen sich die Fische. Im Sommer wachsen die Fische gut und das Farbmuster entwickelt sich. Zudem wird Kondition für den Winter aufgebaut.